Zum Inhalt springen

Ein Denkmal für Karl Obermayr!

In München gibt es ein „Monaco-Franze-Denkmal“. Bei uns erinnert nichts dergleichen an Freisings berühmtesten Schauspieler Karl Obermayr. Das soll sich nun ändern: Zusammen mit vielen Partnern will der Verein “Stadtheimatpflege Freising e.V.” auf den künftigen Sitzstufen hinab zur geöffneten Stadtmoosach eine Skulptur von Karl Obermayr installieren lassen. Nicht auf einem hohen Sockel soll das Denkmal stehen, sondern ganz unauffällig und unprätentiös soll der Karl auf einer Stufe sitzen. Wer will, kann sich zukünftig neben ihn setzen und das Treiben in der Innenstadt beobachten. 

Wer war Karl Obermayr?

Sie sind unvergessen und haben Karl Obermayr unvergesslich gemacht: Die Streifzüge von ihm, dem „Kopfeck Manni“, und seinem treuen Spezl, dem unverbesserlichen Gigolo „Franz Münchinger“, gespielt von Helmut Fischer, durch das Münchner Nachtleben. Als geradezu legendär gilt auch Obermayrs Auftritt als depressiver Gastwirt in den „Münchner Geschichten“, der – vom plötzlichen Fernweh nach Sacramento gepackt – über die frustrierende Eintönigkeit des Alltags sinniert: „Und dann sperr‘ ma wieder auf und dann sperr‘ ma wieder zua…“. Obermayr ist einem Großteil des Fernsehpublikums sicherlich auch aus zahlreichen weiteren bayerischen Film- und Fernsehproduktionen bekannt – man denke nur an „Meister Eder und sein Pumuckl“ oder auch „Kir Royal“ und „Kehraus“. 

Doch wie facettenreich das schauspielerische Können Obermayrs war, der in Wirklichkeit den größten Teil seines beruflichen Lebens auf renommierten Theaterbühnen verbrachte, der Engagements am Hamburger Schauspielhaus, an den Münchner Kammerspielen und am Bayerischen Staatsschauspiel hatte, wo er Brecht, Nestroy, Shakespeare und Tschechow spielte, wissen die wenigsten.


weiterlesen…

Die offene Moosach in Freising

Im Mai 2020 begann die Neugestaltung der Oberen Altstadt: Los ging es auf der Südseite der Oberen Hauptstraße mit der Verlegung und Öffnung der Moosach, auch die Pflasterarbeiten entlang der Hausfassaden wurden aufgenommen.
Bis 2022 wird die Stadtmoosach in vier Bereichen unterschiedlicher Größe auf insgesamt etwa 85 Metern Länge freigelegt. Breite Sitzstufen mit Holzauflagen und Treppenstufen begleiten den Wasserlauf auf ganzer Länge. (Text: Stadt Freising, Plan: ST raum A)

Der Kunstwettbewerb

Unser Ziel ist es, eine lebensgroße Statue von Karl Obermayr anfertigen zu lassen. Sie soll auf den Stufen der offenen Moosach inmitten der Freisinger Altstadt sitzen.
Um dies zu erreichen, haben wir einen Kunstwettbewerb ins Leben gerufen. 20 Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland haben dazu ihre Vorschläge und Modelle eingereicht. Unter großer Beteiligung der Öffentlichkeit wollten wir anschließend eine Künstlerin oder einen Künstler aussuchen. Die Bevölkerung hatte an zwei Tagen die Möglichkeit, alle Modelle zu besichtigen und abzustimmen. Anschliessend wurden noch Fachleute und die Politik dazu befragt. Letztendlich hat am 28. November die Jury getagt. Alle Beteiligten waren sich einig. Und die Meinung der Jury deckte sich sogar mit der Meinung der Bevölkerung.
Die Künstlerin, die unseren Karl Obermayr gestalten wird heisst IONA LUCA.

Die Künstlerin

Der Entwurf, der in Bronze gegossen werden soll, stammt von der renommierten Künstlerin Ioana Luca (45). Die lebt zwar 600 Kilometer entfernt in Düsseldorf, ist aber bekennender Fan der Kult-Serie Monaco Franze – und von Karl Obermayr. Als sie im Internet von dem Wettbewerb erfuhr, stand für sie sofort fest, hier mitzumachen. Die aus Rumänien stammende Ioana Luca lebt seit 20 Jahren in Deutschland und arbeitet in ihrem Düsseldorfer Atelier als freie Malerin. Sie beschäftigte sich lange mit traditioneller Ikonenmalerei, zuletzt entstanden in ihrem Atelier vor allem großformatige, farbintensive Ölarbeiten. Die Teilnahme am Karl-Obermayr-Wettbewerb war für sie etwas Besonderes: „Ich kannte ja den Schauspieler aus dem Fernsehen, seinen besonderen Blick, die Mimik, seine Gesten und die unverkennbare Art zu sprechen“, sagt die Künstlerin. Bevor sie das Modell fertigte, führte sie sich noch zahlreiche Videos mit Obermayr zu Gemüte und studierte Fotos des Schauspielers. Das Modell soll nun in 3D-Technik auf eine Figur in Überlebensgröße vergrößert und dann von einer Gießerei in Rinteln in Bronze gegossen werden. Aufrecht wäre die Figur etwa zwei Meter groß, berichtet Ioana Luca: „Figuren wirken draußen oft recht klein, daher die Größe“.

(Text: Helmut Hobmaier vom Freisinger Tagblatt, Foto: Jörg Strehlau)

Der Zeitplan

Die Umgestaltung der Innenstadt und der offenen Moosach im Bereich der Oberen Hauptstraße wird im Laufe des Jahres 2022 abgeschlossen sein. Gleichzeitig zur Fertigstellung und Eröffnung wollen wir das Denkmal einweihen. Daher fokussieren wir uns 2021 auf die Spendenaquirierung und gehen im Jahr 2022 an die Umsetzung.

Das Projekt beginnt! Der Verein hat beschlossen, das Projekt durchzuführen. Nun müssen viele Vorarbeiten erledigt und Informationen gesammelt werden. Wer kann uns bei diesem Vorhaben unterstützen? Wir führen erste Gespräche mit der Stadt. Verschiedene Medien berichten über das Vorhaben. Die Reaktion der Freisinger Bevölkerung ist toll, wir bekommen viel positive Resonanz.

Die Spendenakquise geht weiter! Nach ersten Vorgesprächen reichen wir einen detaillierten Antrag bei der Stadt Freising ein, der den zuständigen Ausschüssen vorgestellt wird. Nun ist alles offiziell!

Der Kunstwettbewerb startet! Am 2. und 3. Juli 2022 präsentieren wir die Wettbewerbsbeiträge im Furtner der Öffentlichkeit. Jede/r kann seine Stimme abgeben.
Die Spendenakquise geht weiter!

Nach der Öffentlichkeit werden nun noch Fachleute und auch die Politik beteiligt. Schließlich wollen wir einen “Karl Obermayr” bekommen, der von allen mitgetragen wird. Das wird nicht einfach…

Gespannt beobachten wir die letzten Arbeiten an der Innenstadtumgestaltung. Gemeinsam mit der Stadt überprüfen wir nochmals den bevorzugten Standort für das Denkmal.

Am 28. November hat sich die Jury getroffen und alle eingereichten Arbeiten ausführlich diskutiert. Das Ergsbnis steht fest – und es deckt sich mit den abgegebenen Stimmen der Bevölkerung. Was für ein tolles Ergebnsi!

Die letzten Spenden werden gesammelt.
Gespannt beobachten wir die letzten Arbeiten an der Innenstadtumgestaltung. Und natürlich begleiten wir voller Spannung die Arbeit der Künstlerin.

Die meisten Arbeiten in der Oberen Hauptstraße sind fertigt. Alles ist neu und niveaugleich gepflastert. Neue Beleuchtungen erhellen die Straße. Bäume sind gepflanzt, und Sitzgelegenheiten aufgebaut.
Und auch die Moosach ist – wie in alten Zeiten auch – geöffnet. An den Stufen sitzen bereits die Freisinger. Und hoffentlich auch Karl Obermayr. Als Denkmal für einen besonderen Freisinger.

Hilf uns mit einer Spende!

Die Realisation des gesamten Projekts wird ca. 60.000 Euro kosten.

Wir alle arbeiten ehrenamtlich für den gemeinnützigen Verein “Stadtheimatpflege Freising e.V.”. Der Verein „Stadtheimatpflege Freising e.V.“ versteht sich als Interessenvertreter der klassischen Themen der Heimatpflege in der Stadt Freising. Dazu gehören Baukultur, Denkmal- und Stadtbildpflege, die Stadtentwicklung, die Garten- und Landschaftspflege, zudem auch die Pflege der Stadtgeschichte und des lokalen Brauchtums.

Wie kann man helfen?
Wir suchen Unterstützer und Förderer und natürlich brauchen wir Spendengelder. Sie können dafür das folgende Formular verwenden und zwischen Überweisung und Paypal entscheiden. Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus. Bitte ergänzen Sie zu diesem Zweck bei der Überweisung ihre Anschrift oder teilen uns diese per E-Mail (info@stadtheimatpflege.de) mit. Für Spenden bis 300 Euro genügt auch der Kontoauszug als Spendenbescheinigung im Rahmen der Steuererklärung.

Alle Spender bleiben absolut anonym!


10.579€ von 60.000€ gespendet

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Anschrift des Spenders

Spendensumme: 250,00€

Spender und Unterstützer

alle anzeigen…

Pressespiegel